Translate this site!

Ihre Spende an DUO

Die Hunde und das gesamte DUO-Team sagen "Danke fuer Ihre Unterstützung!"

Amount: 

Suche auf DUO-Ibiza.de

Wir geben Sicherheit!

... Und die nicht nur unseren Hunden: Der Besuch dieser Webseite ist für Sie ohne Risiko!

Hunde

Zuletzt aktualisiert am Montag, 02. Januar 2012 01:52

Vorgeschichte Ihres zukünftigen Hundes

Ihr Hund hat in einer völlig anderen Umgebung und Situation gelebt. Vielleicht wurde er zur Jagd benutzt. Vielleicht ist er ohne menschliche Kontakte in einem Zwinger oder einer Scheune gehalten worden.

Vielleicht wurde er von seinem Besitzer geprügelt, angeschossen oder verletzt, und musste Hunger leiden.

Ihr Hund hat in seiner Prägephase und danach Dinge erfahren, die wir oft nicht kennen und die sein Wesen nachhaltig beeinflusst haben. Freundlichkeit oder Liebe wurden eher selten erfahren. Vielmehr wurde er verjagt. Dadurch könnte ihr Hund misstrauisch den Menschen gegenüber geworden sein. Diese Tiere mussten häufig um ihr Überleben kämpfen und sind dennoch anpassungsfähige, oft unterwürfige und freundliche Hunde, die sich in neue Lebensumstände hineinfinden können und wollen!

Wenn Sie solch ein Tier bei sich aufnehmen und ihm mit Respekt, Geduld und Vertrauen begegnen, werden Sie feststellen, dass es Ihnen hundert Mal gedankt wird. Es ist schön zu sehen, wie viel Liebe ein Tier für seine neuen Besitzer aufbringen kann und imstande ist Vertrauen wieder aufzubauen.

 

Umgang mit Ihrem neuen Familienmitglied.

Das Vertrauen zu Ihrem Hund wieder aufzubauen braucht Zeit und viel Geduld. Er muss Sie erst kennen lernen und weiß noch nicht, was Sie von ihm wollen. Es könnte auch sein, das er seinen Namen noch nicht kennt, den wir ihm gegeben haben, da er Namenlos zu uns kam. Für ihn ist alles neu und ihr Zuhause ist mindestens seine dritte Station. Die ersten Tage wird er sich vielleicht verkriechen und alles auf Distanz anschauen. Sie sollten sich ruhig und nicht hektisch verhalten. Lassen Sie ihren Hund beim ersten Rundgang durch den Garten an der Leine.

Wenn Ihr Hund ängstlich ist, wäre es ratsam das Halsband oder Geschirr immer an zu lassen, damit man ihn schneller greifen und anleinen kann. Passen Sie auf, dass in der ersten Zeit keine Haustüren offen stehen und dass der Garten gut eingezäumt ist und keine Schlupflöcher vorhanden sind. In der ersten Zeit sollten Sie ihrem Tier nicht zuviel zumuten, indem sie ihn gleich baden oder kämen. Geben Sie ihm Zeit, erst einmal die Familie und die neue Umgebung kennen zu lernen und sich einzugewöhnen. Belohnen Sie ihren Hund mit Leckerlis und loben Sie ihn viel bei allen Dingen die er richtig gemacht hat. Man sollte aber in der ersten Zeit lieber gutes Benehmen besonders belohnen, als die Negativbeispiele „tadeln“.

Bei weiteren Fragen können Sie sich gerne an uns wenden.

 

This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

 

Impressionen aus dem DUO-Land

Bild00032.jpg